Erdaepfel_Diaetologie-Eberharter

Ernährungsmythos "Erdäpfel machen dick!"

Was steckt hinter diesem Mythos?

“Kind iss nicht so viele Erdäpfel, sonst wirst du dick!” Dieser Spruch hält sich noch hartnäckig in vielen Köpfen. Aber was steckt hinter diesem vermeintlich gut gemeinten Ratschlag? Ich habe die Antwort und viele nützliche Tipps für Sie zusammengestellt.

Im Vergleich mit anderen kohlenhydrathaltigen Nahrungsmitteln, wie Reis oder Nudeln, sind Erdäpfel relativ kalorienarm. Viele meiden sie trotzdem, da die darin enthaltene Stärke (eine Kohlenhydratquelle) ein Dickmacher sein soll. In erster Linie entscheidet aber die Zubereitungsart, ob sie eine Kalorienbombe oder ein gesunder Energiespender ist.

kartoffel05-c-land-schafft-leben-2019

Etwas Pflanzenkunde vorweg…

Die Erdäpfel, auch Kartoffel genannt (lat. Solanum tuberosum) zählt zur Familie der Nachtschattengewächse, wie auch die Tomate. Im 16. Jahrhundert brachten die Spanier die Knolle aus Südamerika zu uns nach Europa. Zu Beginn als Zierpflanze verwendet, wurde sie schnell zu einem der wichtigsten Grundnahrungsmittel.

Die oberirdischen Blüten und Beeren sind nicht zum Verzehr geeignet. Der eigentliche Schatz verbirgt sich unterirdisch. Die nahrhaften Knollen dienen der Pflanze als Nährstoffspeicher und sind besonders stärkereich und vielseitig. Ihr Sortenreichtum ist beeindruckend. Allein in unseren Breiten werden bis zu 400 verschiedene Sorten angebaut.

Die Erdäpfel werden nicht nur nach ihrer Form, Farbe und dem Stärkeanteil unterschieden, sondern auch je nach Erntezeitpunkt.

Wussten Sie, dass …
… Erdäpfel ursprünglich aus den Anden stammen?
Sie halfen den Inkas bereits 8.000 Jahre v. Chr. in den rauen Höhen von 4000 Metern zu überleben!

infografiken-kartoffel-erzeugung-pro-kopf-weltweit-c-land-schafft-leben-2019

Wertvolle Inhaltsstoffe

Der Erdapfel ist von Natur aus eine wertvolle Knolle. Sie liefert kaum Fett, enthält dafür aber Stärke, Ballaststoffe, Eiweiß, Vitamine, Mineralstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe.

Bei einem Wasseranteil von ca. 78 % und einem Fettgehalt von 0,1 % ist die Kartoffel kalorienarm. Einzig und alleine die Zubereitungsmethoden, wie Frittieren bei Pommes und Chips machen aus der kalorienarmen Knolle (70 kcal pro 100 g) eine wahre Energiebombe.

Die enthaltene Stärke sättigt langfristig und führt uns wunderbare Ballaststoffe zu. Auch der pflanzliche Eiweißgehalt kann von unserem Körper gut aufgenommen werden. Neben Kalium und Magnesium, liefert die Kartoffel auch reichlich Eisen. Bei den Vitaminen sind vor allem B-Vitamine und Vitamin C enthalten.

Wussten Sie, dass …
…man Erdäpfel auch „Zitrone des Nordens“ nennt?
Nicht weil sie sauer schmecken, sondern weil sie reich an wertvollem Vitamin C sind!

Die sekundären Pflanzenstoffe dienen einerseits der Pflanze als Schutz vor Schädlingen, anderseits schützen sie unseren Körper vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen und sind krebshemmend. Sie nehmen auch einen positiven Einfluss auf den Blutzucker- und Cholesterinspiegel, sowie auf unser Immunsystem.

infografiken-kartoffel-inhaltsstoffe-c-land-schafft-leben-2019

Solanin – Vorsicht giftig!

Als Schutz vor Fressfeinden, kommt das Gift ‚Solanin‘ in den Erdäpfel vor. Je länger die Erdäpfel gelagert wird, desto höher der Gehalt. Auch in den grünen Stellen und in der Schale ist diese Substanz enthalten. Vom Verzehr der Schale wird daher abgeraten, nur bei frühen Heurigen kann diese mitgegessen werden.

Durch das Kochen wird das Gift unschädlich gemacht. Aus diesem Grund, darf die Knolle auch keinesfalls roh verzehrt werden. Da sich unter der Schale aber auch viele wichtige Inhaltsstoffe befinden, sollten Erdäpfel erst nach dem Kochen geschält werden, da dadurch weniger Schale entfernt wird.

Tipp: Spülen Sie die Kartoffeln nach dem Kochen mit kaltem Wasser ab, dadurch lassen sie sich leichter schälen.

Lagerung

Erdäpfel lieben es, kühl und dunkel gelagert zu werden. Ideal wäre ein Keller bzw. eine Vorratskammer mit 3° bis 6° Grad Celsius. Zu kühl, leidet der Geschmack darunter. Bei zu warmen Temperaturen kommt es zum Austreiben der Knolle. Licht wiederum erhöht den giftigen Solaningehalt und führt zu grünen Flecken. Hingegen blaue Flecken deuten auf Druckstellen hin und haben keinen negativen Einfluss auf die Qualität.

Essen is(s)t … Erdäpfel in verschiedenen Varianten

Lust auf Zander mit Erdäpfel-Vogerlsalat? Hier geht’s zum Rezept.

infografiken-kartoffel-sorten-c-land-schafft-leben-2019

Land schafft Leben

Sie wollen noch mehr über die Erdäpfel erfahren? Beim Verein Land schafft Leben erhalten Sie noch weitere Informationen rund um die tolle Knolle! Hier sind Sie der österreichischen Erdäpfel auf der Spur.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.